Chronik

Aus Anlass des 200-jährigen Jubiläums im Jahr 1994 erstellten die Mitglieder
Willi Hey, Peter Willmeroth und Hartmut Dahm
eine Chronik über die Geschichte der Bruderschaft.

Auf den folgenden Seiten ist diese inhaltlich wiedergegeben.

Einleitung
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12

 

 

 

© Jesus-Maria-Josef Junggesellen-Schützenbruderschaft 1794 Bonn-Oberkassel e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einleitung

Alteingesessene oder Neubürger von Oberkassel stellen oft Fragen, die man nur beantworten kann, wenn man die Geschichte und Tradition unserer Heimat kennt. Die Verfasser dieser Chronik empfanden es als eine dankbare Aufgabe, der 200jährigen Geschichte der Jesus-Maria-Josef Junggesellen Schützenbruderschaft 1794 – nachfolgend als Bruderschaft bezeichnet – nachzugehen. Sie berichten übereinstimmend, dass ihnen die Arbeit an …

Seite anzeigen »

Kapitel 1: Gründung und Anfangsjahre der Bruderschaft

1794 – 1818 Das Gründungsjahr der Jesus-Maria-Josef Junggesellen-Schützenbruderschaft ist 1794.1 Es ist natürlich von Interesse, wie das Gründungsjahr belegt ist. Das älteste vorliegende Bruderschaftsbuch beginnt mit den Worten: “Regeln der hochlöblichen Jesus-Maria-Josef Bruderschaft zu Obercassel, aufgerichtet im Jahre 1794 durch seine Hochwürden Herrn Jacob Anton Wirz.”2 Es fehlen zwar Datum und Unterschrift des Pfarrers, aber …

Seite anzeigen »

Seite-13_Pfeiffer

Kapitel 2: Die Schützen treten in Erscheinung

1819 – 1856 Mit dem Jahre 1819 beginnt eine entscheidende Veränderung in der Geschichte der Bruderschaft. Die bisher kirchliche Gebetsbruderschaft wandelte sich zur Schützenbruderschaft und entwickelte sich damit, wenn auch in einem jahrzehntelangen Prozess, in weltlicher Richtung. Warum wurde sie gerade im Jahre 1819 eingeführt? In jenem Jahr bestand die Bruderschaft genau 25 Jahre. Das …

Seite anzeigen »

Seite-19_regeln

Kapitel 3: Die erste Erneuerung der Bruderschaft

1857 – 1883 Die Regeln, die von Pfarrer Reuff 1857 neu aufgestellt wurden Die katholische Pfarre St. Cäcilia erhielt im Jahre 1856 einen neuen Pfarrer. Er hieß Wilhelm Reuff und wurde am 1.5.1819 in Aachen geboren. Zunächst war er als Vikar in Hemmersbach tätig gewesen und wurde am 16.9.1856 als Pfarrer in Oberkassel eingeführt. Er …

Seite anzeigen »

Seite-30_-fahne

Kapitel 4: Bruderschaft und Kirmes um die Jahrhundertwende

1884 – 1918 Die Schwenkfahne der Bruderschaft von 1884 Im Jahr 1884 konnte die Bruderschaft auf ihr 90jähriges Bestehen zurückblicken. Möglicherweise war dies der Anlass, eine neue Schwenkfahne anzuschaffen, die heute noch im Besitz der Bruderschaft ist. Fast mit Sicherheit können wir davon ausgehen, dass Friedrich Kniel diese Fahne gemalt hat. Es war Maler- und …

Seite anzeigen »

Seite-36_-gruppe

Kapitel 5: Mehrere Jubiläen und viele Theateraufführungen

1919 – 1932 Nach dem verlorenen 1. Weltkrieg hatte sich auch in Oberkassel vieles geändert. Die wirtschaftlichen Verhältnisse waren katastrophal, Hunger und Arbeitslosigkeit prägten den Alltag. Zunächst waren kanadische, dann englische und ab Februar 1920 französische Besatzungstruppen im Ort. Eine Kirmes mit Schützenzug im Jahre 1919 zu halten war einfach nicht möglich, weil die Vorraussetzungen …

Seite anzeigen »

Schützenzug im 3. Reich, 1935

Kapitel 6: Die Bruderschaft im Dritten Reich

1933 – 1945 Am 30.1.1933 übernahmen die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland. Durch den Abschluss des Konkordats zwischen der nationalsozialistischen Regierung und dem Vatikan glaubten die der katholischen Kirche angeschlossenen Bruderschaften, anerkannt und geschützt zu sein. Dies sollte sich aber schon bald als Irrtum herausstellen. Die Vorbereitungen für die Kirmes 1933 wurden in altbewährter Weise …

Seite anzeigen »