Kirmes 1999

 


Kirmesbericht

Viel vorgenommen hatte sich die Jesus-Maria-Josef Junggesellen – Schützenbruderschaft 1794 von Oberkassel für die diesjährige Kirmes, doch als das Vogelstangenaufstellen am Samstagabend von heftigem Regen begleitet wurde, befürchteten viele schon das schlimmste für die folgenden Tage. Denn es gibt kaum etwas schlimmeres als eine von Dauerregen begleitete Kirmes. Zum Glück jedoch beschränkte sich der Regen über Kirmestage auf einige wenige kurze Schaürn.

Ihre Fortsetzung fand die Kirmes am Sonntagmorgen mit der hl. Messe auf dem Schulhof der Grundschule mit unserem Präses Pfarrer Heinrich Wolsing sowie der Kranzniederlegung zur Gefallenenehrung am Ehrenmal. Der Nachmittag des Tages stand dann voll und ganz im Zeichen des noch amtierenden Schützenkönigspaars Roman Wagner und Barbara Thelen, die an diesem Nachmittag abgeholt und jeweils durch das Fahnenschwenken geehrt wurden. Bei der abendlichen Parade genossen die beiden sowie ihre Begleiterpaare Kathrin Barwig und Harald Hürter, sowie Sarah Lange und Sven Köhr (für den es die letzte Parade als Königsbegleiter sein sollte) das letzte mal die ungeteilte Aufmerksamkeit der Oberkasseler Bevölkerung. Im Anschluss an die Parade fand der Königsball im katholischen Pfarrheim statt bei dem auch die Bevölkerung sehr ausgiebig mitfeierte.

Der Montagmorgen begann mit einer hl. Messe in der Pfarrkirche St. Cäcilia. Nachdem noch einigen Freunden und Gönnern die Vereinsfahne geschwenkt wurde sowie unser Präses Pfarrer Heinrich Wolsing abgeholt worden war, ging es zum Sportplatz, wo schon alles für das Vogelschiessen vorbereitet war. Im folgenden lieferten sich 10 Junggesellen einen wiedermal nervenaufreibenden Kampf um die Würde des 148. Königs unserer Bruderschaft. Und genau um 13.45 Uhr legte der 22. jährige Sven Köhr an, und holte den Vogel mit dem 169. Schuss von der Stange. Zu seiner Königin erkor er sich Frau Michaela Henseler. In den Hofstaat berief Köhr Anne Mittler und Markus Bollig sowie Claudia Henseler und Dirk Heinen. Die Krönung des neün Königs fand wenig später im Bürgerpark statt. Der 1. Brudermeister Guido Stelter informierte die Bevölkerung über das Ergebnis des Königsvogelschiessens, und im Anschluss daran legte unser Präses Pfarrer Heinrich Wolsing zu den Klängen von “Tochter Zion” dem 148. König Sven Köhr die historische Königskette über die Schultern. Im Rahmen der Krönung wurde auch der 40 jährige Jubilar Walter Brungs geehrt. Desweiteren wurde Herrn Kurt Robens für seine Verdienste um die Bruderschaft das silberne Verdienstkreuz des Bundes der historischen deutschen Schützenbruderschaften verliehen. Der Verdienstorden der Bruderschaft wurde an die Herren Heinz Groll, Norbert Haletzki, Peter Ommert und Hans-Peter Gassen verliehen. Sie alle leisten seit vielen Jahren unschätzbare Dienste für die Bruderschaft, indem Sie zum reibungslosen Ablauf unserer Aktivitäten und der Bruderschaftsgeschäfte beitragen. Im Anschluss an die Krönung machte sich der Schützenzug auf den Weg die 60 jährige Jubilarkönigin Änne Hamacher sowie die 50 jährige Jubilarkönigin Magdalena Reinholz durch das Fahnenschwenken der beiden Fähnriche zu ehren. Ein weiterer Höhepunkt an diesem Nachmittag war die Krönung der neün Königin Michaela Henseler vor deren Elternhaus. Nach der Krönung der neün Königin ging der Schützenzug zum Tambourcorpsheim, wohin das 25 jährige Jubelpaar Inge Schonaür und Michael Vukota zahlreiche Gäste eingeladen hatte, und wo sich inzwischen auch die ehemaligen Schützenkönige befanden. Den Abschluss des Tages bildete die Königsparade auf der Adrianstrasse, an der auch alle ehemaligen Schützenkönige teilnehmen durften, sowie der anschliessende Königsball im katholischen Pfarrheim.

Am nächsten Morgen war erst mal Ausschlafen angesagt. Und zum Antreten um 13.00 Uhr hatten sich fast alle wieder von den Strapazen der Vortage erholt, und freuten sich auf den letzten Kirmestag in Uniform, mit Parade und Königsball.

Das Absetzen der Vogelstange und die Beerdigung des Kirmeskerls am Kirmesmittwoch wurde wieder von heftigen Regenschaürn begleitet, was den Abschluss etwas trübte, aber irgendwie passte das Wetter dann auch wieder zum Anlass.

Ein Schatten fiel auf die Kirmesfeierlichkeiten durch den plötzlichen Tod unseres ältesten Schützenkönigs Hermann Scheidt im Alter von 79 Jahren am Kirmessonntag, dem 15. August. Hermann Scheidt wurde 1938 mit 18 Jahren der jüngste Schützenkönig in der Geschichte der Bruderschaft. Er war Träger des Hohen Bruderschaftsorden und konnte im letzten Jahr unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung sein 60 jähriges Königsjubiläum feiern. Die Beerdigung von Hermann Scheidt fand statt am Donnerstag nach Kirmes.